Johann Adolf Hasses Musiktheater: Orte und Praxen der Aufführung

Si terrà dal 13 al 15 aprile il convegno di studi su Johann Adolf Hasse all'Università di Bayreuth. La direzione della discussione è soprattuto quella di valorizzare il compositore in quanto catalizzatore di un sistema teatrale all'interno del quale interagiscono professionalità e competenze diverse. Nel leggi tutto il programma completo.


PROGRAMMA

Freitag, 13. April 2018 | Iwalewahaus

9.00 Uhr
Begrüßung Prof. Dr. Anno Mungen (Thurnau/Bayreuth), PD Dr. Saskia Maria Woyke (Thurnau/Bayreuth)

9.30 Uhr
Eröffnungsvortrag
Prof. Dr. Raffaele Mellace (Genua):
Hasse hören, aufführen, verstehen: Perspektiven des Komponisten im neuen Jahrhundert

10.30 Uhr
Kaffeepause 1

11.00 Uhr
Prof. Dr. em. Wolfgang Hochstein:
Anmerkungen zu den Artaserse-Vertonungen von Johann Adolf Hasse

11.30 Uhr
Dr. Milada Jonášová (Prag):
Hasses Artaserse für Venedig, Dresden, Neapel – Boronis Artaserse für Prag

12.00 Uhr
Mittagspause

15.00 Uhr
Julia Schinke (München):
Artaserse dekonstruiert: Zur Verschmelzung der Oper mit historischem Material

15.30 Uhr
Prof. Dr. Gesa zur Nieden (Mainz):
Artaserse in London oder die Ästhetik des Pasticcios zwischen Musiktransfer und Sängermobilität

16.00 Uhr
Kaffeepause 2

16.30 Uhr
Prof. Dr. Ugo di Furia (Neapel):
Le musicien au clavecin de Giovanni Sarnelli: un portrait de famille singulier du milieu du XVIIIe siècle

17.00 Uhr
PD Dr. Saskia Maria Woyke (Thurnau/Bayreuth):
Hasse und Artaserse im Netz

17.30 Uhr
Podiumsdiskussion mit Beteiligten der Artaserse-Produktion:
Hasse singen/inszenieren/aufführen/lehren

 

Samstag, 14. April 2018 | Iwalewahaus

9.00 Uhr
Prof. Dr. Arnold Jacobshagen (Köln):
Was ist künstlerische Forschung? Konzepte und Perspektiven am Beispiel Johann Adolf Hasse

9.30 Uhr Francesca Ascioti (Rom), Dr. Giovanni Andrea Sechi (Bologna):
Enea in Caonia: A young Hasse for young performers

10.00 Uhr
Dr. Roland Dieter Schmidt (Berlin):
Regel und Ausnahme im Rollengefüge  von Hasses Opere serie der 1730er und 1740er Jahre

10.30 Uhr
Kaffeepause 1

11.00 Uhr
Dr. Ondřej Macek (Český Krumlov):
Originelle Kadenzen und Da-Capo-Verzierungen Hasses. Ein Beitrag zur vokalen Aufführungspraxis des Dramma per Musica

11.30 Uhr 
Dr. Steffen Voss (München):
Die notierten Kadenzen in Hasses neapolitanischen Lamentationen und ihre Bedeutung für die Verzierungs- und Gesangstechnik ihrer Zeit

12.00 Uhr
Prof. Dr. Paologiovanni Maione (Neapel):
„Unsere Königin will keine andere Musik  als  jene  des  Sassone“:  Maria  Amalias  Wünsche  für  die  Bühne Neapels

12.30 Uhr
Mittagspause

15.00 Uhr
Prof. Dr. Alina Żórawska-Witkowska (Warschau):
Siroe re di Persia Bologna 1733 und Siroe 1762/63 Warschau – Dresden von Pietro Metastasio und Johann Adolf Hasse. Ein Vergleich

15.30 Uhr
Dr. Giovanni Andrea Sechi (Bologna):
A rediscovery in Modena: the performing material from Il Demetrio (Reggio Emilia 1739)

16.00 Uhr
Kaffeepause 2

16.30 Uhr
PD Dr. Tina Hartmann (Bayreuth):
Liebe in Arkadien: Leucippo bei den Schwetzinger Schlossfestspielen 2014 

 

Sonntag, 15. April 2018 | Schloss Thurnau

9.30 Uhr
Abschlussdiskussion

11.00 Uhr Konzert der Accademia di Monaco:
CONSERVATI FEDELE.
Musikalische Metamorphosen eines Arientextes aus Metastasios Artaserse in Vertonungen von
J. A. Hasse, N. Jommelli, W. A. Mozart, L. Vinci u. a.

 

Per informazioni: www.fimt.uni-bayreuth.de  

 
?>